Sicherer Umgang mit Daten

Sicherer Umgang mit Daten

Die Teil­neh­men­den der bei­den Grup­pen in Bam­berg ver­sam­mel­ten sich am 23. Novem­ber 2022 im Gemein­de­zen­trum der Erlö­ser­kir­che. Doch statt des gewohn­ten Sprach­kur­ses, den sie bei der Aka­de­mie für inter­kul­tu­rel­le Bil­dung der AWO Stadt und Land­kreis Bam­berg besu­chen, folg­te eine Ein­füh­rung in den siche­ren Umgang mit Daten und die Stär­kung digi­ta­ler Kom­pe­ten­zen. Die Teil­neh­men­den, alle zwi­schen 35 und 50 Jah­ren alt, beherrsch­ten die deut­sche Spra­che bereits auf dem Level B2. So konn­ten vie­le Dis­kus­sio­nen um The­men wie die Kenn­zeich­nung von bear­bei­te­ter Wer­bung, den Vor- und Nach­tei­len von Tracking und Coo­kies und das Sucht­po­ten­zi­al von Sozia­len Medi­en statt­fin­den. Die detail­lier­ten Schritt-für-Schritt-Anwei­sun­gen, zum Bei­spiel für das Ver­bie­ten von Berech­ti­gun­gen von Apps, konn­ten auf­grund der glei­chen Sym­bo­le der Betriebs­sys­te­me auf allen End­ge­rä­ten mit ver­schie­dens­ten Spra­chen genutzt werden.

Auch in der zwei­ten Grup­pe waren sich die Anwe­sen­den einig, dass auch die digi­ta­len Medi­en ihre Vor­tei­le haben; Bequem­lich­keit, der Kon­takt zu den Freun­den und der Fami­lie im Her­kunfts­land und das Ver­fol­gen des poli­ti­schen Gesche­hens oder auch neue Ideen für das eige­ne Hob­by. Deut­lich wur­de aber auch, was für eine Belas­tung die stän­di­ge Erreich­bar­keit sein kann, wie selt­sam es sich anfühlt, wenn die Wer­bung sich an die eige­nen Inter­es­sen anpasst und dass Such­ma­schi­nen eine Vor­auswahl für die Benut­ze­rin­nen und Benut­zer tref­fen. Die Dis­kus­si­on lie­fer­te für vie­le einen Denk­an­stoß, sich aus der eige­nen Bequem­lich­keit zu lösen und sich in Zukunft etwas genau­er mit den eige­nen Daten zu beschäftigen.