Author: Madeleine Petschke

Anknüpfend an die gute und erfolgreiche Zusammenarbeit mit Dr. Ildikò Szelecz von der Stiftung CITOYEN und Jörg Weber von der Flüchtlingshilfe in Idstein im vorherigen Jahr realisierte unsere Referentin Maren Pusback gemeinsam mit ihnen mehrere Workshops im Rheingau-Taunus-Kreis. Frau Dr. Szelecz und Herr Weber unterstützen geflüchtete Frauen bei ihrem Weg in Ausbildung, Arbeit und Weiterbildungim Rahmen des Projekts „Frauen kommen weiter“. Am 12. Oktober waren wir mit unserem Bildungsangebot „Orientieren“ zunächst in der Hochschulstadt Idstein, im Haus für Kulturelle Begegnungen, und am 13. Oktober in Waldems. Unter den Teilnehmenden des ersten Workshops waren ausschließlich ukrainische Frauen, hauptsächlich Akademikerinnen. Die meisten von...

Bei leuchtendem Weihnachtsbaum, leckerem Kuchen und köstlichen Keksen sowie warmen Getränken kamen Seniorinnen und Senioren am 8. Dezember im Familienzentrum Schmalkalden ins Gespräch mit Menschen, die nach Deutschland geflüchtet sind. Unsere Referentin Madeleine Petschke hatte gemeinsam mit Isabella Scharfenberg vom Verein diakoniewert e. V. zu dem Treffen eingeladen. Bereits bei der Vorstellungsrunde stach hervor, wie interessant die unterschiedlichen Lebensgeschichten und Erfahrungen unserer Gäste waren. Unter den Teilnehmenden war u. a. ein Wolgadeutscher, zwei Sozialarbeiter mit argentinischen und syrischen Wurzeln, eine Spätaussiedlerin und eine Studentin, die Anfang 2022 aus der Ukraine nach Deutschland geflüchtet ist und nun an der Hochschule Schmalkalden...

Am 7. Dezember waren wir zu Gast im Offener Seniorentreff „Moritzhof“, der erst in diesem Sommer im Stadtteil Leipzig-Lößnig eröffnet wurde. Während sich das engagierte Team um Frau Stauch vom Verein Alter, Leben & Gesundheit e. V. um die Verpflegung kümmerte, lud unsere Referentin Madeleine Petschke die Teilnehmenden zum Gespräch ein. Wie leben Seniorinnen und Senioren in Deutschland? Wie oft treffen sie ihre Familie? Haben sie regelmäßigen Kontakt zu ihren Kindern und Enkelkindern? Wie verbringen sie ihre Freizeit? Diese und viele andere Fragen hatten Auszubildende der Johanniter-Akademie Mitteldeutschland bei unserer Gesprächsrunde an unsere älteren Gäste. Die angehenden Rettungssanitäter hatten alle...

Im MGH-AWOthek in der Südstadt Nürnbergs trafen sich Seniorinnen und Senioren am 25. November zu einer Gesprächsrunde. Unsere Referentin Madeleine Petschke und Julia Schandri vom AWO-Kreisverband Nürnberg e. V. hatten zu dem Treffen mit Tatyana Arzumanova eingeladen. Aufgrund des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine ist sie im Frühjahr zusammen mit ihrer Tochter aus der Ukraine nach Nürnberg geflohen. Vor ihrer Flucht hat sie an der Universität in Kiew als Historikerin gelehrt. Sie kannte die Stadt im Norden Bayerns bereits davor, insbesondere aufgrund ihrer Geschichte. Sie bedauere, dass das „Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände“, das von 1933 bis 1938 von den Nationalsozialisten für ihre...

Die Teilnehmenden der beiden Gruppen in Bamberg versammelten sich am 23. November 2022 im Gemeindezentrum der Erlöserkirche. Doch statt des gewohnten Sprachkurses, den sie bei der Akademie für interkulturelle Bildung der AWO Stadt und Landkreis Bamberg besuchen, folgte eine Einführung in den sicheren Umgang mit Daten und die Stärkung digitaler Kompetenzen. Die Teilnehmenden, alle zwischen 35 und 50 Jahren alt, beherrschten die deutsche Sprache bereits auf dem Level B2. So konnten viele Diskussionen um Themen wie die Kennzeichnung von bearbeiteter Werbung, den Vor- und Nachteilen von Tracking und Cookies und das Suchtpotenzial von Sozialen Medien stattfinden. Die detaillierten Schritt-für-Schritt-Anweisungen, zum...

Am 22. November waren wir mit unseren Workshops zu Gast in dem Mehrgenerationenhaus Eschershausen e. V. im niedersächsischen Eschershausen. Unterstützt wurde der Workshop durch das Dolmetschen zweier Mitarbeiterinnen der Koordinierungsstelle Migration und Teilhabe im Zentrum für Migration des Landkreises Holzminden. Nach einer kurzen Begrüßung und Vorstellungsrunde, in der die Teilnehmenden bereits ihre Vorstellungen und Wünsche des bevorstehenden Workshops äußerten, begann die Einführung in das Thema Datenschutz und Sicherheit im Internet. Unsere Referentin Alina Schulz erklärte dafür den Begriff Datenschutz. Gemeinsam sammelte die Gruppe verschiedene Beispiele für die Abgabe von Daten im Internet und ordnete diese den Kategorien „privat“ oder „öffentlich“...

Am 18. November waren wir zum zweiten Mal zu Gast in Barsinghausen. Dieses Mal sollte es nicht um Geschichte gehen, wie beim Projekttag „Entdecken“, sondern im Rahmen von „Aufklären“ um Datensicherheit und den Umgang mit dem Internet und Sozialen Medien. Die Teilnehmenden zeigten dabei ganz unterschiedliche Interessenschwerpunkte. Die Grundlage der Diskussion bildete auch dieses Mal eine Übung, die deutlich machte, welche Daten wir täglich durch unsere Smartphones und Laptops im Internet über uns preisgeben und ob diese Informationsflut auch Daten enthält, die lieber privat bleiben sollten. Während in einer Gruppe anschließend besonders die negativen Auswirkungen von Social Media auf die...

Der 17. November markierte den siebten und achten Termin unserer Reihe. In Kooperation mit dem Verein Learn & Live BS/West e. V. fanden die Workshops in zwei Integrationsgruppen am Vormittag und Nachmittag im Braunschweiger Westen statt. Unterstützt wurde der Workshop von der tatkräftigen Mitarbeit einer ukrainischen Dolmetscherin. Um die digitalen Kompetenzen der Teilnehmenden und ihr Bewusstsein im Netz zu stärken, band Christina Heiduck die Teilnehmenden immer wieder interaktiv ein. Sie überprüften die Einstellungen ihrer Smartphones und ergriffen ungenutzte Datenschutzmaßnahmen. Darüber hinaus wurden sie angeleitet, die Berechtigung ihrer Apps zu prüfen, Cookie-Einstellungen anzupassen, die eigene Bildschirmzeit abzufragen und Phishing-Mails zu erkennen....

Unsere letzte Veranstaltung der Workshopreihe „Entdecken“ fand am 11. November statt. Zwölf ukrainische Schülerinnen und Schüler des Geschwister-Scholl Gymnasiums Unna nahmen an dem Workshop teil. Durch die Übersetzung einer russischsprachigen Schülerin der Schule konnten alle Teilnehmenden dem interaktiven Vortrag unserer Referentin Christina Heiduck folgen. Quizze, die Anordnung historischer Ereignisse auf einem Zeitstrahl oder ein Video boten vielseitigen Zugang zur Geschichte. Die Fragen der Schülerinnen und Schüler richteten sich besonders auf Themen rund um die DDR, die Funktionsweise der innerdeutschen Grenze und der Berliner Mauer, die Intentionen der Mitarbeitenden des Ministeriums für Staatssicherheit und die Errungenschaften der Wiedervereinigung. Im Anschluss an den...

Am 8. November waren wir zu Gast in Friesack. Die Gruppe der  Teilnehmenden setzte sich aus unterschiedlichen Nationalitäten zusammen, wodurch verschiedene Sprachen vertreten waren. Ein Dolmetscher übersetze die Workshopinhalte für einen Teil ins Arabische. Die anderen Teilnehmenden unterstützen sich gegenseitig mithilfe ihrer Deutsch- und Englischkenntnisse bei Verständnisproblemen. Auf diese Weise konnten alle dem Seminar gut folgen und beteiligten sich rege. Zu Beginn des Seminars stellte Christina Heiduck die Frage „Was sind überhaupt Daten?“. Gemeinsam mit den Teilnehmenden sammelte sie Beispiele für Daten – dazu gehörten besonders Informationen, die Nutzerinnen und Nutzer des Internets dort täglich über sich preisgeben wie der Nachname,...